Werlitschhof

unser Zuhause

Aus den Tiefen der vergangenen Jahrhunderte  bildete sich vor langer Zeit der Name "Werlitsch".

Dieser steht für unseren Hof hier in Glanz, im Grenzland zwischen der Südsteiermark und Slowenien und überdauerte viele Generationen des Wechsels und Wandels bis in die heutige Zeit. Es ist der "Vulgo Name" unseres Hofes und es ist eine südsteirische Eigenart, dass die hiesigen Höfe unter den Einheimischen am ehesten noch unter ihren Vulgonamen bekannt sind.

Anlass genug diesen altehrwürdigen Namen weiter mit Leben zu erfüllen und ihn für unseren Betrieb und unsere Arbeit weiterhin wirken zu lassen. Er vermittelt für uns Bodenständigkeit, Tradition, Verbundenheit mit der Erde, die Verbundenheit zur Umgebung und den Respekt für die vorherigen Generationen.
Diese Verbundenheit gilt es weiter zu pflegen und zu kultivieren. Wir arbeiten nun schon seit einigen Jahren aktiv daran, unsere Vorstellung über die Arbeit an der Natur, mit der Natur und in der Natur umzusetzen und zu leben.

Das "schlichte" Ziel ist es, einen Wein zu keltern, wo die feinen Geheimnisse der Natur enthalten sind. Das sind Weine die leben, die bewegen und die positiv auf Gesundheit und Geist wirken. Und sie stehen immer für den Ort wo der Wein gewachsen ist!

Familie Tscheppe
Moritz, Klara, Lorenz

Es ist schön zu erleben, wie sich die Veränderung um uns herum breit macht. Anfangs ganz im Verborgenen, im Kleinen.
Wir mussten erst lernen, unseren Blick zu schulen, um überhaupt zu sehen. Jetzt  heißt es aufmerksam zu bleiben und weiter zu gehen.
Stets kommen neue Aspekte auf uns zu, die uns fordern. Verlorengegangenes Wissen gilt es wieder mit den Anforderungen der heutigen Zeit zu vereinen. Es gibt große Persönlichkeiten auf unserer Erde die über viel Wissen über eine gesunde Landwirtschaft von morgen verfügen. Ich sehe es als die Pflicht von uns Lebensmittelerzeugern, zu wissen wie die Natur funktioniert, ihre Geheimnisse zu enthüllen und so einen gesunden Wein für die Menschen zu erzeugen.
Bauen wir gemeinsam unsere Zukunft.

Anforderungen an die Zeit!

Heute geht es für mich immer mehr darum, sich zu verbünden, Synergien zu nutzten und sich gegenseitig zu beflügeln. Die Zeit des Einzelkampfes scheint sein Ende zu nehmen. Wir bilden eine Einheit, wo jeder seinen individuellen Part zu erfüllen hat. Jeder hat seine Fähigkeiten die er voll und ganz leben wird und wiederum mit den Fähigkeiten eines Anderen zusammenführt. Es werden sich Synergien ergeben von noch nie da gewesenem Ausmaß.
Man wird sich dieser Einheit bewusst werden und so immer mehr darauf achten, im gegenseitigen Respekt miteinander zu leben und zu arbeiten.
Ich erlebe dies mehr und mehr in meiner kleinen Welt und habe einige meiner Weggefährten angeführt.